Stiftung unterstützen

Mit einem Einkauf in einem Online-Shop können Sie einen Beitrag zur Jugendwerksstiftung leisten - ganz ohne Zusatzkosten. Dazu einfach einen der untenstehenden Links anklicken, dort einen Shop auswählen (z. B. IKEA, Bahn, Zalando ...) und ganz normal einkaufen.
Weitere Informationen finden Sie direkt auf der Seite der Jugendwerksstiftung.
 

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten




Oder direkt bei Amazon



 

Lieblingsort

Wo ist dein Lieblingsort? Wo fühlst du dich wohl, wo gefällt es dir am besten?

Jesus war viel mit seinen Jüngern unterwegs und hatte viel zu tun: er diskutierte viel, heilte Menschen, vollbrachte Wunder. Sie zogen viel durchs Land.

Aber an diesem Tag, von dem Markus 9 erzählt, da zog Jesus sich zurück. Gemeinsam mit Petrus, Jakobus und Johannes steigt er auf einen Berg. Und die Männer erleben wieder ein Wunder: Jesus verwandelt sich – seine Kleider glänzten weiß – und Elia und Mose erscheinen. Irgendwie freakig.

In diesem Moment sagt Petrus: „Rabbi, hier ist es gut für uns sein!“ In einer anderen Übersetzung steht: „Meister, hier gefällt es uns.“ Hier fühlen wir uns wohl. Petrus ist so begeistert, dass er sogar überlegt, ob er dort Hütten bauen soll. Und, wie um das erlebte noch zu toppen, hören sie Gottes Stimme aus den Wolken. Das Petrus so einen Ort beständig haben, das ist verständlich.

Was macht diesen Platz auf dem Berg zu einem so besonderen Ort, ja, sicherlich vorerst sogar Petrus´ Lieblingsort? Ich bemerke zwei Dinge, die auch bei meinen Lieblingsorten eine Rolle spielen:

  1. Ich bin raus aus dem Trubel. Ich kann abschalten, zumindest für einen kurzen Moment aus meinem Alltag „entfliehen“. Es sind nicht viele Menschen dabei. Entweder bin ich alleine, oder mit ein paar guten Freunden dort, meinem Partner oder mir wichtigen Menschen.
  2. Ich merke: Gott ist da. Oder habe die Zeit dazu, mir das bewusst zu machen. (Weil eigentlich ist Gott ja immer und überall da. )

Manchmal braucht es einen Lieblingsort, an den ich mich zurückziehen kann. An dem mal „Pause“ ist – auch wenns nur kurz ist.

Vielleicht eine Aufgabe für heute: Finde deinen Lieblingsort für diesen heutigen Tag. Nimm dir ein paar Minuten Zeit, dort zu sitzen oder liegen – und genieße den Moment. Den Moment mit dir und Gott.

Nadine Müller, Jugendreferentin