Monatsandacht Oktober

„Happy“ heißt die erste Single von Pharrell Williams und wurde direkt ein Welterfolg! Macht doch mal eine Pause, setzt euch bequem hin oder legt euch auf das Sofa, atmet tief durch, lauscht dem Gute-Laune-Song und schaut euch das fröhliche Musikvideo dazu an! Vielleicht ist euch auch zum Tanzen zumute, dann nur zu J - Hört und schaut doch mal rein! Das Video findet ihr z. B. auf youtube.com.

Im Refrain heißt es:

“Because I'm happy

(Denn ich bin glücklich)
Clap along if you feel like a room without a roof

(Klatsche mit, wenn du dich wie ein Raum ohne Dach fühlst)
Because I'm happy

(Denn ich bin glücklich)
Clap along if you feel like happiness is the truth

(Klatsche mit, wenn du denkst, Glücklich sein ist die Wahrheit)
Because I'm happy

(Denn ich bin glücklich)
Clap along if you know what happiness is to you

(Klatsche mit, wenn du weißt, was Freude für dich bedeutet)
Because I'm happy

(Denn ich bin glücklich)
Clap along if you feel like that's what you wanna do”

(Klatsche mit, wenn es das ist, was du machen willst)

 

Ein richtiger Gute-Laune-Song! Immer wenn ich ihn zufällig im Radio höre, möchte ich gleich mitsingen und meine Laune verbessert sich schlagartig. Wie viel schöner wäre es manchmal, wenn wir alle ein bisschen fröhlicher, leichter und unbeschwerter, wie die Leute in dem Musikvideo, durch den Alltag laufen würden! Allerdings ist es gerade in unserem Alltag oft so, dass uns nicht der Sinn nach Singen, Klatschen und Tanzen steht. In diesen Momenten möchte man das Lied nicht hören und es kann einem dann auch auf die Nerven gehen. Besonders die aktuelle Situation gibt oft wenig Anlass zum „happy“ sein. Unser Alltag ist geprägt von Unsicherheiten, sehr vielen beängstigenden Nachrichten und Bedrohungen, wie der Corona-Pandemie, mit ihren gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen oder den negativen Auswirkungen des Klimawandels. Dazu kommen noch die vielen kleinen persönlichen Krisen, Streitgespräche und beruflichen Anstrengungen, die einen den Tag über sehr belasten können und die oft wenig Spielraum für Glücksgefühle und Freude lassen.

Doch in seinem Song fordert Pharrell Williams uns auf: „Clap along if you know what happiness is to you. (Klatsch in die Hände, wenn du weißt, was Glück für dich bedeutet)“ und genau das ist der springende Punkt: Glücklich sein ist nicht nur ein Gefühl, sondern auch das Wissen darüber, dass man glücklich sein kann und vor allem eine persönliche Einstellung zum Leben. Williams singt: „I am happy (Ich bin glücklich)“ und genau das macht den Unterschied. Er singt nicht: „Ich werde glücklich sein, wenn …“, oder: „Ich möchte so gerne glücklich sein aber …“ und auch nicht: „Ich war glücklich …“, sondern schlicht: „Ich bin glücklich.“

Natürlich kann man nicht 24 Stunden am Tag tanzen, klatschen und fröhlich sein. Aber ein glückliches Herz haben und dankbar sein, das geht immer, weil wir uns von Gott geliebt wissen können. Gott hat uns geschaffen und er liebt uns, er jubelt laut, wenn er uns sieht (Zefanja 3, 17). Gott freut sich und ist glücklich, wenn er uns sieht! Doch Gott hat das alleine noch nicht gereicht. Um uns zu erlösen und uns somit sozusagen das vollkommene Glücksgefühl (im Himmel) zu ermöglichen, hat er seinen eigenen Sohn gegeben. Wir sind dadurch nicht allein, sondern durch Gottes Liebe und Freude an uns Menschen verbunden. Stellt euch vor, dass jetzt gerade irgendjemand auf der Welt tanzt und glücklich ist, weil er sich von Gott geliebt und gehalten weiß. Wenn das mal kein Grund zum Glücklich sein ist - Oh happy day! J

Daniela Braun

2. Vorsitzende des ejgp