Stiftung unterstützen

Mit einem Einkauf in einem Online-Shop können Sie einen Beitrag zur Jugendwerksstiftung leisten - ganz ohne Zusatzkosten. Dazu einfach einen der untenstehenden Links anklicken, dort einen Shop auswählen (z. B. IKEA, Bahn, Zalando ...) und ganz normal einkaufen.
Weitere Informationen finden Sie direkt auf der Seite der Jugendwerksstiftung.
 

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten




Oder direkt bei Amazon



 

„Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen glücklich zu sein.“ Voltaire

Wow, was für eine Behauptung! Aber ist es nicht eher so, dass uns äußere Umstände glücklich und dankbar oder traurig und unglücklich machen und wir somit oft gar keinen Einfluss auf diese Gefühle haben?

Es gibt Momente der Sorge aber auch Dinge, die uns im Leben sehr glücklich machen. Mich persönlich macht es z. B. immer sehr glücklich, wenn ich Zeit mit meinem Mann, meiner Familie und meinen Freunden verbringen kann. In der Zeit, in der ich mit meinen Liebsten zusammen am Esstisch sitze oder etwas unternehmen kann, fühle ich mich immer sehr glücklich und bin dankbar für die gemeinsame Zeit.

Diese Gefühle verschwinden allerdings immer viel zu schnell im Alltag. Es gibt leider immer etwas, über das man sich aufregen oder sich Sorgen machen kann, an dem man zweifeln oder vor dem man Angst haben kann. Und bestimmt kennt jeder von uns das Gefühl sich vergleichen zu müssen und die dann aufkommenden Gedanken wie: „Die anderen haben es besser, schöner und einfacher im Leben.“ Auf die Idee, sich mit Menschen zu vergleichen, die in ärmeren Ländern leben und denen es erheblich schlechter geht als einem selbst, kommt man in diesen Momenten eher selten. Im Gegenteil, man schaut auf die anderen, die doch vermeintlich viel mehr haben.

Doch vielleicht ist an der Behauptung von Voltaire tatsächlich etwas dran? In der Bibel lesen wir im 1. Thessalonicher 5, 16-18: „Seid allzeit fröhlich, betet ohne Unterlass, seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.“ Glücklich und dankbar sein hat somit auch etwas damit zu tun, eine Entscheidung zu treffen bewusst das wahrzunehmen, was man schon alles bekommen hat. Dankbar sein für all die Dinge, die wir haben und die uns von Gott geschenkt wurden. Dankbar sein für die Freunde und die Familie, das tägliche Essen und das eigene zu Hause. Wir sollten nicht ständig dem hinterherlaufen, was einem angeblich noch fehlt. Diese Einstellung ist nicht immer ganz einfach umzusetzen aber wir können es versuchen und letztendlich macht diese Einstellung das Leben reicher, weiter und zufriedenen und das wünsche ich uns allen!

Daniela Braun (BAK-Mitglied)