Stiftung unterstützen

Mit einem Einkauf in einem Online-Shop können Sie einen Beitrag zur Jugendwerksstiftung leisten - ganz ohne Zusatzkosten. Dazu einfach einen der untenstehenden Links anklicken, dort einen Shop auswählen (z. B. IKEA, Bahn, Zalando ...) und ganz normal einkaufen.
Weitere Informationen finden Sie direkt auf der Seite der Jugendwerksstiftung.
 

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten




Oder direkt bei Amazon



 

Gott sieht das Herz an

Ein kurzer Test: schau dir mal folgenden kleinen Film an. Du wirst zwei Gruppen sehen, die vor einem Aufzug Basketball spielen. Es ist eine weiße und eine schwarze Gruppe. Deine Aufgabe während dem Film ist, nur die Ballwechsel der weißen Mannschaft zu zählen. Die schwarze Mannschaft ist egal.

http://www.youtube.com/watch?v=vJG698U2Mvo

Okay, zugegeben, es ging doch nicht um die weiße Mannschaft. Hast du gleich beim ersten Durchlauf den Gorilla gesehen? Vielen die den Clip anschauen können zwar ungefähr die richtige Anzahl der Ballwechsel herausfinden, sehen aber den Gorilla nicht.

Ich finde das ziemlich verrückt. Da läuft das Vieh direkt durch das Bild und wir sind nicht in der Lage es wahrzunehmen. Unser Gehirn ist so gebaut, dass wir in bekannten Mustern denken und sehen, um mit den vielen Eindrücken die sekündlich auf uns einprasseln zu Recht zu kommen. Es blendet unwichtige Dinge einfach aus.

Hast du ´ne Ahnung, wie oft die schwarze Mannschaft den Ball abgegeben hat? Wozu auch, das war nicht wichtig. Es sollten ja auch die Ballwechsel der weißen Gruppe gezählt werden.

Unser Gehirn kann also nicht alles auf einmal erfassen - und darüber können wir eigentlich froh sein. Im Grunde genommen ist es total genial, dass wir nicht alles bewusst wahrnehmen müssen, was da so um uns herum passiert, denn das wäre definitiv viel zu viel.

Im Alten Testament steht ein Vers, der genau diese menschliche Begrenzung anspricht. Der Prophet Samuel wird von Gott nach Bethlehem geschickt, um dort einen Mann zum König zu salben. Wer das sein wird, weiß er nicht. Er weiß nur, dass es einer von Isais Söhnen sein wird. Als erstes tritt Eliab vor den Propheten. Er sieht gut aus, ist groß gewachsen. Der gibt bestimmt einen guten König ab, der stellt was dar.

Das Gehirn eines Propheten arbeitet eben auch in gewohnten Denkmustern. Ein König muss eine mächtige Erscheinung sein und ein gutes Auftreten haben, damit die Menschen ihn achten und Respekt vor ihm haben. Doch Gott sieht das anders. Er sagt zu dem Propheten Samuel: "Lass dich von seinem Aussehen und von seiner Größe nicht beeindrucken. Er ist es nicht. Denn ich urteile nach anderen Maßstäben als die Menschen. Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der HERR aber sieht das Herz an.“

Gott ist nicht auf Äußerlichkeiten begrenzt. Er muss sich nicht darauf verlassen, Menschen nach ihrem Aussehen zu beurteilen oder danach, wie sie sich geben. Er kann unser Innerstes sehen und wahrnehmen. Er kann erkennen, was wir denken und was wir brauchen. Uns Menschen ist es dagegen nicht mal möglich all das zu „sehen“, was zu sehen ist.

Wenn wir also Jugendarbeit bauen wollen, wenn wir Angebote machen wollen zum Wohle der Menschen um uns herum, dann kommen wird nicht aus ohne Gottes Blick. Wir benötigen die Bindung an ihn, damit er uns in das Herz unserer Mitmenschen blicken lässt.

Möge Gott dich immer wieder mit seinen Augen sehen lassen, was die Menschen um dich herum nötig haben und möge Gott dir Menschen an die Seite stellen, die er erkennen lässt, was du brauchst.
 

Euer Oli
Bezirksjugendreferent