Stiftung unterstützen

Mit einem Einkauf in einem Online-Shop können Sie einen Beitrag zur Jugendwerksstiftung leisten - ganz ohne Zusatzkosten. Dazu einfach einen der untenstehenden Links anklicken, dort einen Shop auswählen (z. B. IKEA, Bahn, Zalando ...) und ganz normal einkaufen.
Weitere Informationen finden Sie direkt auf der Seite der Jugendwerksstiftung.
 

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten




Oder direkt bei Amazon



 

Alle, die gerne draußen aktiv sind. Alle, die gerne durch den Wald rennen und die, die es lieben, sich leise anzuschleichen. Alle, die gerne Dinge schmuggeln, die Taktik-Spieler, aber auch die, die sich auf ihr Glück verlassen.

Ihr seid mit eurer Jungschar herzlich eingeladen zu unserem ersten Bezirks-Jungschar-Geländespiel! Die Infos bekommt ihr rechtzeitig über euren Jungschar-Postempfänger oder auf unserer Homepage.

 

Termin:

Samstag, 25.05.2019

Die Formel für Weltfrieden

Das war doch was! Zuerst hatten wir viel Spaß - dann mussten wir helfen eine riesige Katastrophe zu verhindern.

Aber von vorne:

Wir waren eingeladen, als Assistenten im Forschungsinstitut ULab One bei der Erforschung der Formel für den Weltfrieden zu helfen. Prof. Dr. Alfred Nobel und sein Kollegen Prof. Dr. Dr. Isaac Newton alias „Newti“ begrüßten uns, und wir eigneten uns in einem Stationenlauf viele Forscher-Eigenschaften an. Jetzt waren wir richtig gut auf die Aufgabe vorbereitet! Dann geschah das Undenkbare: „Newti“ klaute die Technologie, die er und Alfred mühevoll erforscht hatten. Wir mussten sehr viele Rätsel und Aufgaben lösen, bis wir ihn endlich finden konnten. Am Abend bereute er was er getan hatte – und Alfred konnte ihm verzeihen. So endete der mitreißende - wenn auch anstrengende - Jungschartag doch noch mit einem Happy End, es gab Zuckerwatte und wir lernten sogar noch etwas über den Frieden: Dass es gar nicht so leicht ist, ihn zu halten, man aber nie aufgeben darf. „Suchet den Frieden und jaget ihm nach!“

Dominik Schenk

(war nur ein Assistent. Aber ein wichtiger... 😀 )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 18.03.2018 waren wir mit vier Jungscharen zu Gast in den Barbarossa-Thermen. Das Staffelschwimmen war besonders: Nicht die schnellste Gruppe gewann, sondern diejenige, die in zwei Runden möglichst gleichmäßig schwamm. Die Mädchenjungschar Holzhausen und die Tolldreisten Trolle aus Faurndau schafften dies mit nur einer Sekunde Differenz! Anschließend halfen alle Kinder gerne dabei, an Stationen die Schatzkartenteile der Piraten zu erspielen – immerhin wollten alle einen Teil der Beute abbekommen.

Ich freue mich besonders, dass sich auch Kinder ohne Jungschargruppen haben einladen lassen: Über unseren Newsletter, online und in der NWZ haben wir geworben. Einige Kinder sind extra wegen unserem Programm an diesem Tag ins Hallenbad gekommen. Ein paar andere Mitspieler konnten wir direkt vor Ort zum Mitspielen animieren, uns bei unserer großen Schatzsuche zu helfen. Wir freuen uns schon auf das nächste Event – mit hoffentlich wieder mehr Jungscharlern!

Bilder dieses tollen Tages findet ihr in unserer Bildergalerie!

Am Sonntag, den 26. März 2017 fand unser Jungschar-Sportturnier am Hohenstaufen-Gymnasium statt.

52 Teilnehmende aus acht Gruppen waren am Start im Kampf um die drei Pokale. Wir hatten einen tollen Turniertag! Bilder findet ihr hier

 

 
 
 
Das JET-Team hat sich etwas Neues für die die Jungscharen aus dem Bezirk Göppingen überlegt: ein Sportturnier, welches in Form eines Völkerballturniers seine Premiere am 30. April 2016 fand.
 
 
 
 
Bis um 10 Uhr hatten sich 38 Jungscharkinder aus acht Jungscharen des Bezirks auf dem Schulhof mit Sportplatz des Werner-Heisenberg-Gymnasiums eingefunden, die zusammen vier Mannschaften bildeten. Einige hatten sich mit selbst gestalteten Trikots in Szene gesetzt und sogar Maskottchen dabei. Eine weitere Besonderheit des Tages waren die 29 Flüchtlingskinder, die drei Mannschaften stellten. Nach der offiziellen Begrüßung gab es ein Aufwärmspiel, so dass alle gut vorbereitet in das Turnier starten konnten. Auf zwei Völkerballfeldern konnten alle ihre Kräfte fair messen und spielten mit viel Spaß und Begeisterung durch den Turnierplan. Zwischen den Spielen beschäftigten sich die Kinder mit verschiedenem Spielmaterial oder legten auch einfach mal eine kleine Pause ein. Der Abschluss des Turniers war ein Spiel gegen die Mitarbeitenden.

Vor der lang ersehnten Siegerehrung wurden die Kinder in Form einer Andacht darauf hingewiesen, dass trotz der kleinen Leistungsunterschiede, die es beim Turnier gab, alle Menschen gleich viele Stärken und Schwächen haben, sie eben nur anders verteilt liegen.

Jede Mannschaft erhielt eine Urkunde, und die drei Bestplatz

ierten einen Pokal:

3. Platz: Flüchtlingskinder-Mannschaft

2. Platz: Mädchenjungschar Holzhausen und Bubenjungscharen Albershausen

1. Platz: Bubenjungschar Zell

Der Fanpreis für das beste Anfeuern ging an die beiden Zeller Jungscharen.

Um 14 Uhr wurde dann der sonnige Jungschar-Turnier-Tag mit einem dreimaligen „Mit Jesus Christus Jungschar mutig … voran!“ beendet.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Jungscharmitarbeitenden, die mit ihren Kindern beim Turnier dabei waren, aber auch an die Mitarbeitenden, die bei der Vorbereitung, Durchführung oder der Betreuung der Flüchtlingskinder mitgeholfen haben. Wir bedanken uns auch beim Werner-Heisenberg-Gymnasium, welches uns die Lokalität zur Verfügung gestellt hat.

 

Die Idee, junge Geflüchtete in eine Jungschar-Veranstaltung mit einzubinden, kam aus dem JungscharEventTeam. Durch die Beziehungen der Schüler und Lehrer am WHG konnten Kontakte geknüpft und Kinder, die in der Pappelallee untergebracht sind, eingeladen werden. Eine ganz neue Herausforderung: Sowohl an die Organisation (die viel Flexibilität


 erfordert, da eine Anmeldung im Vorhinein schwierig ist und z.B. auf andere Essgewohnheiten 

Rücksicht 

genommen werden muss), als auch an die Kommunikation und den Umgang miteinander an diesem Tag. Viele Dinge, die für „unsere Gruppen“ selbstverständlich sind, muss man – natürlich! – wieder erklären und Hilfestellungen geben. Sich in Mannschaften zusammen zu finden, die noch nie gemeinsam gespielt haben, ist eine Herausforderung und auch ein bis dahin unbekanntes Spiel braucht Zeit, bis es verstanden wird. Das fordert manchmal auch Geduld und Einfühlungsvermögen von Mitarbeitenden und anderen Teilnehmenden.

Alles in allem ziehen wir nach diesem Turniertag ein sehr positives Resümee. Begegnungs-möglichkeiten schaffen lohnt sich – für die Flüchtlingskinder, aber auch für uns und unsere Gruppen. Wir wollen auch bei zukünftigen Veranstaltungen offen sein für Flüchtlings-kinder und uns Gedanken machen, ob und wie man sie einbinden kann!

Hier geht´s zum Bilderrückblick.