Stiftung unterstützen

Mit einem Einkauf in einem Online-Shop können Sie einen Beitrag zur Jugendwerksstiftung leisten - ganz ohne Zusatzkosten. Dazu einfach einen der untenstehenden Links anklicken, dort einen Shop auswählen (z. B. IKEA, Bahn, Zalando ...) und ganz normal einkaufen.
Weitere Informationen finden Sie direkt auf der Seite der Jugendwerksstiftung.
 

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten




Oder direkt bei Amazon



 

PfiLa steht für PfingstLager - jedes Jahr eine Woche in den Pfingstferien in Rötenbach

 

Was heißt PfiLa?

PfiLa ist die Abkürzung für PFIngstLAger.

 

 

Das ehrenamtliche Mitarbeiterteam des PfiLa

 

Wer macht das PfiLa?

Hinter dem PfiLa steht ein ca 25köpfiges, ehrenamtliches Mitarbeiterteam, das wir hier vorstellen.
Im Herbst des Vorjahres beginnt für das Mitarbeiterteam die Vorbereitung. Der größte Teil der Vorbereitung findet auf dem Vorbereitungswochenende im Januar statt. Hier stellt sich unser Team vor

 

  Wer ist der Veranstalter?

Das Evangelische Jugendwerk im Bezirk Göppingen (ejgp) veranstaltet das PfiLa. Das ejgp ist sozusagen die “Jugendabteilung” des evangelischen Kirchenbezirks Göppingen. Es ist zuständig für die rund 300 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kirchenbezirk, bietet Schulungen und Großevents (wie zum Beispiel den Bezirksjungschartag und das KonfiCamp) an. Außerdem gibt es jedes Jahr rund zehn Freizeiten für die verschiedenen Altersgruppen mit rund 500 Teilnehmern. Einen guten Überblick über die Arbeitsbereiche des ejgp bietet diese Homepage. Wir gehören zum Evangelischen Jugendwerk in Württemberg (ejw) und zur weltweiten CVJM-Bewegung

 

Wer ist als Mitarbeiter auf dem PfiLa dabei?

Das PfiLa wird ehrenamtlich vorbereitet und durchgeführt. Einzig die Anmeldeverwaltung und die Materialorganisation geschieht mit Hilfe der Jugendwerksgeschäftsstelle. Trotz des jungen Alters in unserem Team (15-26 Jahre) bringen unsere Mitarbeiter viel Erfahrung mit. Alle haben sie Schulungen des ejgp besucht, die meisten haben bereits die “Jugendleiterkarte (JuLeiCa)” erworben, die anderen sind dabei. Zu den Schulungsinhalten gehört es auch, sich mit dem Thema “sexueller Gewalt” auseinander zu setzen. Wir haben dieses Thema auf unserem Vorbereitungswochenende auf Grundlage des Projekt “Menschenskinder, ihr seid stark” vom Ev. Jugendwerk Württemberg besprochen. Mehr Infos zu diesem Projekt unter www.ihr-seid-stark.de. Auf dem PfiLa bieten wir einen Betreuungschlüssel von etwa 1:4. 

Das PfiLa findet auf dem Zeltplatz in Bartholomä-Rötenbach in der Woche nach den Pfingstfeiertagen statt.  

Wann und wo findet das PfiLa denn statt?

Das PfiLa findet vom 22. bis 26. Mai 2018 (die erste Woche der Pfingstferien) auf dem Zeltplatz in Rötenbach statt (mehr Infos hier).

 

    Gibt es ein Vortreffen?

Nein, beim PfiLa verzichten wir auf ein Vortreffen. Die An- und Abfahrt erfolgt privat. Sie haben also wenn Sie ihr Kind nach Rötenbach bringen bzw. es wieder abholen die Möglichkeit, den Lagerplatz und die betreuenden Mitarbeiter kennen zu lernen. Sollte es im Vorfeld Fragen geben können sie per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder über das Jugendwerksbüro (Tel. 07161 968 028) Kontakt mit uns aufnehmen.

Als erstes melden Sie Ihr Kind an und geben dort die benötigten Dokumente ab.

 

 

 

 

 

 

 

 

Was muss ich bei der Anmeldung beachten?

Am Anreisetag (22. Mai 2018) bringen Sie ihr Kind bitte zwischen 10.30 und 11 Uhr nach Rötenbach (bitte nicht früher oder später, die Anmeldung öffnet erst um 10.30 Uhr!). An der Anmeldung geben Sie bitte folgende Dokumente ab:

  • Krankenversicherungskarte (wird von uns verwahrt)

  • Freizeitpass

  • aktuelle Kopie des Impfpasses

Anschließend begleiten Sie die Zeltmitarbeiter zusammen mit Ihrem Kind zum Zelt und Ihr Kind kann sich dort dann einrichten.

Bitte machen Sie auf dem Rückmeldebogen bzw. dem Freizeitpass in den entsprechenden Spalten zu Allergien und sonstigen Besonderheiten vollständige Angaben. Diese werden vertraulich behandelt, sind aber unbedingt notwendig, damit wir unserer Aufsichtspflicht nachkommen können. Besonderheiten beim Essen (Vegetarisches Essen, Allergien) können nach vorheriger Information über den Rückmeldebogen berücksichtigt werden. Außerdem können auf dem Rückmeldebogen Zeltbelegungswünsche vermerkt werden, diese werden im Rahmen der organisatorischen Möglichkeiten berücksichtigt. 

So sieht das dann aus, wenn die Freizeitleitung anhand der Rückmeldebögen die ZG-Einteilung vornimmt:
http://www.youtube.com/watch?v=qXpaeCoojeI

    Gibt es für Geschwister eine Ermäßigung?

Ja, wenn zwei oder mehr Geschwister einer Familie innerhalb einer Saison (Sommer oder Winter) an ejgp-Freizeiten teilnehmen, kann auf formlosen Antrag hin eine Geschwisterermäßigung gewährt werden. Dabei zahlt jedes Kind einer Familie 95% des Freizeitpreises. Diese Ermäßigung gilt für alle ejgp-Sommerfreizeiten im jeweiligen Jahr.

Die Programmplanung für das PfiLa 2011 - was wir für das kommende planen bleibt natürlich noch geheim ;-)

 

  Was wird dann während dem PfiLa so gemacht?

Wir stellen ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine, das sich am Lagerthema orientiert. Da ist dann alles dabei vom Geländespiel über Bibelentdeckertour bis hin zum Markt der Möglichkeiten. Unser Programm orientiert sich am Lagerthema, das vom Mitarbeiterteam im Oktober festgelegt wird. Mehr Infos dazu in der Ausschreibung, die zum Jahresanfang erscheint.
Alle Aktivitäten inklusive Vollverpflegung sind im Freizeitpreis von 69 Euro enthalten. Zudem sind alle Teilnehmer ab Ankunft in Rötenbach zusätzlich über uns unfall- und haftpflichtversichert. Außer ein paar Euro für den Kiosk und der privaten Anfahrt entstehen keine Zusatzkosten.

    Was ist Jungschar? Ist das PfiLa ein Jungscharlager?

Jungschar bezeichnet Arbeit mit Kindern, grob im Alter ab 7/8 Jahren bis zur Konfirmation. Im Kirchenbezirk Göppingen gehen jede Woche mehrere hundert Kinder in eine Jungschargruppe. Das PfiLa ist also ein Jungscharlager, da die Kinder im Jungscharalter sind. Man muss jedoch nicht in einer Jungschar sein, um am PfiLa teilnehmen zu können. Informationen zu Jungschargruppen vor Ort gibt es im örtlichen Pfarramt bzw. CVJM oder im ejgp, Ansprechpartnerin ist Jugendreferentin Nadine Müller (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 07161/968028). Allgemeine Infos zur Jungschararbeit gibt es hier

   

Für wen ist das PfiLa gedacht und wieviele Leute können dabei sein?

Das PfiLa ist gedacht für Kinder im Alter von 8-12 Jahren. Insgesamt können 48 Jungs und 48 Mädchen teilnehmen. Dabei kann sich jeder anmelden, unabhängig von der Konfession. Die Teilnehmer sollten allerdings bereit sein sich auf ein christlich geprägtes Programm einzulassen. Die Kinder sind aufgeteilt in sechs Zeltgemeinschaften (ZGs) mit je maximal 16 Kindern.

   

Wie läuft ein Tag auf dem PfiLa in etwa ab?
07.45 Uhr     Wecken der Kinder
08.20 Uhr     Morgenandacht am Fahnenmast, anschließend Frühstück
09.45 Uhr     Morgenprogramm (bis ca. 11.45 Uhr)
12.45 Uhr     Mittagessen
13.15 Uhr     Kiosk, Mittagspause (Spielgeräteverleih im “Beatmobil”)
14.30 Uhr     kleiner Imbiss (Obst)
15.15 Uhr     Mittagsprogramm (bis ca. 17.15 Uhr)
18.00 Uhr     Abendessen
18.30 Uhr     Kiosk
19.30 Uhr     Abendprogramm
21.15 Uhr     Abendabschluss am Lagerfeuer mit Lieder singen
21.45 Uhr     Ab in die Schlafsäcke, Gute-Nacht-Geschichte der Mitarbeiter
22.00 Uhr     Nachtruhe

Bei einem so großen Mitarbeiterteam wie auf dem PfiLa sind Absprachen wichtig. Daher trifft sich das gesamte Team (mit Ausnahme einer Aufsicht auf dem Zeltplatz) dreimal: für die Besprechung der Programmpunkte um 7 Uhr und um 12.10 Uhr und um 22.30 Uhr für die Tagesauswertung. Die ganze Nacht hindurch sind unsere Nachtwächter auf dem Platz.

Auf dem PfiLa ist uns Gemeinschaft sehr wichtig. Dazu gehört auch, dass jeder Gemeinschaftsaufgaben übernimmt, zum Beispiel unserem Küchenteam beim Abwasch oder beim Umbau der Scheune für einen Programmpunkt zu helfen. 

   

Warum sind auf dem PfiLa keine Handys erlaubt?

Im Rüstbrief weisen wir daraufhin, dass keine elektronischen Geräte (mit Ausnahme von Fön und Taschenlampe) erlaubt sind. Der Grund ist, dass auf einem Zeltlager die Gefahr groß ist, dass die Geräte Schaden nehmen durch die Feuchtigkeit nachts im Zelt, dass sie im Wald verloren gehen, und so weiter…
Bei Handys kommen noch weitere Faktoren dazu: wir wollen auf dem PfiLa die Natur und die Gemeinschaft im Zeltlager erleben. Handys stören dabei nur und lenken ab. Zudem steigern Handys die Gefahr von Heimweh, auch bei anderen Kindern. Wir haben hier das Wohl aller Kinder im Blick. Wir sind telefonisch während dem PfiLa über das Lagertelefon unter 07173/71 63 219 zu erreichen (bitte jedoch nur in dringenden Fällen anrufen). Es ist für uns selbstverständlich, dass wir die Eltern bei ernsthaften Problemen sofort informieren. Dazu dienen die Angaben im Freizeitpass. Wir bitten um Verständnis für diese Regelung und dass wir Handys im Zweifel einziehen bis zum Ende des Lagers.

     
    Wenn Sie weitere Fragen haben, schreiben uns doch eine kurze E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!