Stiftung unterstützen

Mit einem Einkauf in einem Online-Shop können Sie einen Beitrag zur Jugendwerksstiftung leisten - ganz ohne Zusatzkosten. Dazu einfach einen der untenstehenden Links anklicken, dort einen Shop auswählen (z. B. IKEA, Bahn, Zalando ...) und ganz normal einkaufen.
Weitere Informationen finden Sie direkt auf der Seite der Jugendwerksstiftung.
 

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten




Oder direkt bei Amazon



 

In diesem Jahr hatten wir unsere Unterkunft der ejgp-Motorradfreizeit in Miellin in den südlichen Vogesen, nördlich von Belfort. 

Dort hatten wir ein idyllisch gelegenes Gruppenhaus für bis zu 20 Personen abseits der Talstraße.

Wir, das waren 14 Personen incl. vier Kinder, verteilt auf neun Motorräder, die im Haus genügend Platz fanden.

Die Anfahrt verlief über das Neckartal, oder über die Albhochfläche, anschließend durch den südlichen Schwarzwald, durch das Rheintal und dann rein in die Vogesen.

Dabei wurde, wie auch in den vergangenen Jahren, das Motto ausgegeben, dass der Weg das Ziel ist. Autobahnen wurden möglichst wenig genutzt, um damit die Anfahrt und Rückfahrt ebenfalls zu einem schönen Tourentag zu machen.

Während der Freizeit formierten sich jeden Tag beim morgendlichen ausgiebigen Frühstück verschiedene Kleingruppen, um den Tag mit unterschiedliche Tourenlängen auf kurvigen Straßen mit sehr wenig Verkehr zu genießen.

Rund um den Grand Ballon, der höchsten Erhebung in diesem Gebiet, boten zahlreiche Pässe und nette Nebentäler sehr viel Fahrspaß.

Kleine gemütliche Cafés luden im Laufe des Tages zu Eis und kleine Erfrischungen ein, so z.B. im Munster am Marktplatz, wo man das Balzverhalten einiger Storchenpaare bei hervorragendem Eis betrachten konnte.
Am Abend wurde dann gemeinsam lecker gekocht und bei guten Gesprächen und Spielen ließen wir den Tag gemütlich ausklingen.

Bei insgesamt gutem Wetter hatten wir so sehr schöne Tage in Frankreich und die ein oder zwei Gewitterschauer, die einen dann z.T. auf den Touren doch trafen, waren im nächsten Tal bei Sonnenschein wieder vergessen.

Markus Vogel