Skip to content

Rötenbach Girls

Dein Sommer mit uns!

Das sind die besten 13 Tage deines Sommers! Komm mit uns nach Rötenbach und genieße das abwechslungsreiche Programm mit Geländespielen, Workshops und vielem mehr! Neue Freundinnen, leckeres Essen und neue Erfahrungen – das Abenteuer kann beginnen! Wir freuen uns auf die Zeit mit dir!

Du brauchst mehr Informationen zum Zeltlager?

Wir haben ein kleines Lager-ABC angelegt – hier kannst du es lesen.

A wie Anmeldung
Deine Eltern können dich ganz bequem online zu unserem Zeltlager anmelden. Oben auf dieser Seite findest du einen Button, der dich zur Ausschreibung und zum Anmeldeformular führt – unser Portal „ejw-manager“ leitet dich ganz einfach durch die Anmeldung.
Wenn du gerne unseren Freizeitprospekt oder den Rötenbach Girls-Flyer in Papierform zugeschickt bekommen möchtest, darfst du dich gerne bei uns melden – wir schicken ihn dir gerne kostenlos zu! Auch an deine Freundinnen darfst du ihn verteilen. Falls du dich in Papierform anmelden möchtest, melde dich bitte bei uns!

B wie Bilder
Wir fotografieren viel – einige Bilder aus den letzten Jahren findest du auch hier auf der Homepage. Eine vollständige Bildersammlung wird es dann für alle Teilnehmerinnen beim Nachtreffen geben. Natürlich darfst du auch deinen eigenen Fotoapparat mitbringen, um deine Erlebnisse auf dem Lager festzuhalten.
Uns ist die Bildauswahl wichtig. Wir versuchen, keine unvorteilhaften Fotografien zu veröffentlichen. Falls du online ein Bild findest, mit dem du nicht einverstanden bist, melde dich bitte bei uns. Falls du aus persönlichen Gründen nicht auf Bildern erscheinen willst, ist das natürlich auch kein Problem. Wir tun unser Bestes, um die Fotos, auf denen man dich sieht, auszusortieren.

C wie Christlich
Neben viel Actionprogramm ist es uns auch wichtig, christliche Werte zu vermitteln. Neben einem fairen Umgang untereinander achten wir darauf, dass unser Glaube auch im Programm seinen Platz hat. Deshalb gibt es regelmäßig Programmpunkte, in denen Du Dich auch mit christlichen Themen und biblischen Geschichten auseinander setzen kannst. Außerdem beginnen und beenden wir jeden Tag mit einem geistlichen Impuls, der von unseren Mitarbeiterinnen gestaltet wird.

D wie Dabei sein
Am Zeltlager Rötenbach Girls dürfen alle Mädchen zwischen 9 und 13 Jahren teilnehmen. Du solltest Spaß am Zelten haben und Lust auf zwei Wochen voll abwechslungsreichem Programm gemeinsam mit anderen Mädels! Dein Wohnort ist uns dabei egal. Auch Religion und Konfession spielen keine Rolle für uns – solange du dich darauf einlassen kannst, dass unser evangelisches Profil in Gebeten, Bibelarbeiten etc. deutlich wird.

E wie Elternbesuch
Da Besuche den Lageralltag stören, möchten wir diese gerne vermeiden. Deshalb bitten wir deine Eltern, von Besuchen während des Lagers abzusehen. Gerne kannst du deinen Eltern Briefe oder Postkarten schreiben und sie so über das Neuste informieren. Natürlich dürfen sie dir auch gerne antworten.
Deine Eltern können auch im Liveticker nachlesen, was wir so tun. Vielleicht sehen sie dich auch mal auf einem Foto?
Falls dir auf dem Lager irgendetwas passieren sollte, werden wir deine Eltern natürlich umgehend informieren. In Notfällen können deine Eltern die Lagerleitung telefonisch erreichen – die Nummer erhaltet ihr mit dem Rüstbrief kurz vor dem Zeltlager.

F wie Freie Zeit
Freie Zeit gibt es auf unserem Lager natürlich auch. Vor allem in der Mittagspause hast du Zeit, die du dir frei einteilen kannst. Damit es dir nicht langweilig wird, ist unser Mitarbeitendenteam seit Oktober damit beschäftigt, ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen. Mit den Geländespielen, sportlichen Angeboten, kreativen Hobbygruppen, Showabenden und dem Lieder singen am Lagerfeuer ist für jeden Geschmack etwas geboten. Wir planen einen zweitägigen Hajk mit Übernachtung unter freiem Himmel und einen Tagesausflug- die Entscheidung über die Durchführung dieser Ausflüge treffen wir kurzfristig, abhängig von den Corona-Verordnungen und den damit zusammenhängenden Empfehlungen für die Jugendarbeit.
Uns ist die Gemeinschaft auf unserem Zeltlager sehr wichtig. Dazu gehört, dass alle Teilnehmerinnen an den Programmpunkten teilnehmen.

So läuft ein normaler Tag bei uns etwa ab:
8.00 Uhr Wecken
8.30 Uhr Morgenanschuggerle, danach Frühstück
9.30 Uhr Vormittagsprogramm bis etwa 12:00 Uhr
12.15 Uhr Mittagessen
danach Mittagspause mit freiwilligen ruhigeren Angeboten; Kiosk hat geöffnet
15.00 Uhr Nachmittagsprogramm
18.00 Uhr Abendessen
19.30 Uhr Abendprogramm bis ca. 21:00 Uhr
21.15 Uhr Abendabschluss
21.45 Uhr Ab in die Schlafsäcke und Gute-Nacht-Sagen der ZG-Mitarbeiterinnen
22.00 Uhr Nachtruhe

G wie Geschwisterermäßigung
Wenn zwei oder mehr Geschwister in einer Saison (Sommer oder Winter) an Freizeiten des ejgp teilnehmen, erhalten sie eine Ermäßigung auf den Teilnehmerbeitrag. Dabei zahlt jedes Kind nur 95 % der Freizeitkosten. Die Ermäßigung kann bei der Anmeldung formlos beantragt werden, z. B. über einen Vermerk bei der Anmeldung.
Für finanziell schwächere Familien gibt es auch noch weitere Zuschussmöglichkeiten, zum Beispiel über den Landesjugendplan oder die Aktion Rückenwind. Gerne schicken wir deiner Familie Informationen zu. Wir möchten nicht, dass eine Zeltlagerteilnahme am Geld scheitert. Solltest du aus irgendwelchen Gründen weitere Unterstützung brauchen, melde dich bitte bei uns!

H wie Handy
Wir bitten Dich darum, kein Handy oder Smartphone mit zum Zeltlager zu bringen. Handys fördern erfahrungsgemäß Heimweh bei dir selbst und auch bei den anderen Kindern. Wir behalten uns vor, dich darum zu bitten, dein Handy zur sicheren Verwahrung bis zur Rückfahrt bei uns abzugeben. Für Notfälle haben wir einen Festnetzanschluss auf dem Lagerplatz, und bei Ausflügen haben die Mitarbeiterinnen Handys dabei.
Unsere Erfahrung zeigt, dass das Lagerleben davon profitiert, wenn die Teilnehmerinnen keine elektronischen Spielgeräte, Tablets, MP3-Player, etc. dabei haben. Außerdem können wir nicht dafür garantieren, dass elektronische Geräte das Zeltlager unbeschadet überstehen.
Eine Ausnahme von diesem Verbot gibt es: Deine Fotokamera darfst du natürlich mitnehmen, um selbst die besten Momente deiner Ferien festzuhalten. Selbstverständlich machen auch wir eine große Menge an Fotos, die du nach dem Lager hier auf unserer Homepage anschauen kannst und nach dem Zeltlager als Bildersammlung bekommst.

I wie Information
Alle wichtigen Informationen bekommst du per E-Mail von uns zugesandt. Dazu gehört die Anmeldebestätigung und die Rechnung, die wir dir direkt nach deiner Anmeldung schicken. Darin findest du die ersten wichtigen Informationen, z. B. zur Bezahlung. Per E-Mail erhältst du auch den „Freizeitpass“. Fülle ihn bitte gemeinsam mit deinen Eltern aus und schicke ihn wieder an uns zurück – er hilft uns bei unserer Vorbereitung!
Etwa drei Wochen vor dem Lager bekommst du die restlichen wichtigen Informationen von uns mit dem „Rüstbrief“ ebenfalls per E-Mail zugesandt. Darin findest du die genauen Abfahrtsdaten und was du beim Packen auf keinen Fall vergessen darfst.
Falls du keinen E-Mail-Account hast, kannst du alle wichtigen Informationen natürlich auch in Papierform bekommen. Setze dich einfach mit uns in Verbindung.

J wie Jugendwerk
Das Evangelische Jugendwerk Bezirk Göppingen (ejgp) ist Veranstalter dieses Mädchenzeltlagers. Das ejgp ist sozusagen die „Jugendabteilung“ des evangelischen Kirchenbezirks Göppingen. Es ist zuständig für die Begleitung der über 300 ehrenamtlich Mitarbeitenden in der Kinder- und Jugendarbeit des Bezirks, und bietet neben Seminaren für Mitarbeitende auch Großevents wie z. B. den Jungschartag oder das KonfiCamp an. Jedes Jahr gibt es im ejgp über zehn Freizeiten für verschiedene Altersgruppen. Diese Homepage bietet dir einen guten Überblick über die Arbeitsbereiche des ejgp. Schau dich einfach ein bisschen um!

K wie Kiosk
Wenn Du dir zwischen den leckeren Mahlzeiten unserer Lagerküche noch ein paar Süßigkeiten gönnen möchtest, kannst du dich in der Mittagspause am Kiosk damit eindecken. Ebenso gibt es dort Briefmarken, Postkarten und Batterien. Auch zusätzliche Getränke wie Limo, Sprudel und Apfelschorle kannst du dort kaufen.
Damit dein Taschengeld auf dem Lager nicht verloren geht, haben wir eine Lagerbank eingerichtet. Du zahlst dein Geld zu Beginn des Lagers ein und kannst dann am Kiosk „bargeldlos“ einkaufen. Das Geld, das du nicht ausgegeben hast, bekommst du am letzten Tag wieder ausbezahlt. Es genügt, wenn du den Betrag mitbringst, den du zu Hause auch als Taschengeld bekommst. Als Richtwert sagen wir: Mehr als 30 € hat noch keine auf dem Lager ausgegeben.

L wie Liveticker
Wir nehmen uns vor, an jedem Zeltlager-Tag einen kurzen Bericht und ein paar Bilder online zu stellen. So können deine Eltern schauen, was du alles erlebst. Da ihr Mädels allerdings wichtiger seid als der Liveticker, und da auch die Technik in Rötenbach nicht immer mitspielt, kann es passieren, dass es nicht jeden Tag einen Bericht gibt.

M wie Mitarbeiterinnen
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in diesem Jahr mit aufs Lager fahren, stellen wir dir in den Neuigkeiten vor. Für die Programmgestaltung und als deine Ansprechpartnerinnen sind ausschließlich Mitarbeiterinnen dabei. Männer nehmen wir als Nachtwache, in die Küche und für den Material- und Technikbereich („ZBV“) mit.
In unserem Team gibt es sowohl Zeltlagerneulinge als auch „alte Hasen“. Ein großer Teil unserer Mitarbeiterinnen hat schon langjährige Erfahrung beim Zelten oder in der regelmäßigen Kinder- und Jugendarbeit, z. B. als Jungscharmitarbeiterin, gesammelt.
Die Mitarbeiterbesprechungen sind der Dreh- und Angelpunkt für ein „rundes“ Zeltlager. Deshalb treffen sich die Mitarbeiter morgens schon um 7:00 Uhr bei einer ersten Tasse Kaffee, um den Tag durchzusprechen. Auch nach der Nachtruhe setzen sie sich noch einmal zusammen, bevor sie müde in ihre Feldbetten fallen. Die ganze Nacht hindurch sind dann unsere Nachtwächter auf dem Platz.
Wenn Du Interesse hast, auch mal als Mitarbeiterin dabei zu sein, darfst Du Dich gerne bei uns melden. Dazu solltest Du allerdings mindestens 14 Jahre alt sein. Alle Freizeitmitarbeiterinnen werden vom ejgp geschult und begleitet.

N wie Nachtreffen
Zu unserem Nachtreffen bist du gemeinsam mit deinen Eltern eingeladen. Wir werden uns mit den besten Lagerbildern an die Zeit in Rötenbach zurück erinnern, Kuchen essen und uns auf das kommende Zeltlager einstimmen. Wir freuen uns, wenn du dir diesen Termin freihalten kannst. Die Einladung hierzu bekommst du rechtzeitig vorher per E-Mail.

O wie Ort
Wir werden unsere Zelte auf dem Zeltlagerplatz in Bartholomä-Rötenbach aufschlagen. Der Weiler Rötenbach befindet sich 3 km südlich von Bartholomä auf der Schwäbischen Alb in einer ruhigen Umgebung. Außerhalb unseres großzügigen Zeltplatzes gibt es viele Möglichkeiten, die angrenzenden Wiesen und Wälder für unser Programm zu nutzen.

P wie Platz
Unser Zeltplatz ist ca. 4,5 ha groß und gehört, genauso wie auch das angrenzende Freizeitheim, dem evangelischen Kirchenbezirk Göppingen.
Unsere Sanitärräume (Waschräume, Duschen und Toiletten) und die große Zeltlagerküche sind im Freizeitheim untergebracht. Essen werden wir in separaten Essenszelten oder unter freiem Himmel.
Das zum Zeltlagerplatz gehörende Gelände bietet neben einem Fußballplatz und einer großen Feuerstelle genügend Platz zum Spielen. Außerdem steht uns die große Scheune zur Verfügung, die wir z. B. für unser Abendprogramm oder bei Regenwetter nutzen können.
Wir verzichten bei den Rötenbach Girls auf ein Vortreffen. Falls du dir unseren Lagerplatz gerne vorher anschauen und uns Mitarbeiterinnen persönlich kennen lernen möchtest, bist du herzlich zum Rötenbachtag eingeladen: Der Familien- und Freundestag des ejgp am Pfingstmontag. Dort gibt es die Möglichkeit, die Räume des Freizeitheims und des Zeltplatzes kennen zu lernen und die Umgebung zu erkunden. Außerdem stehen wir für Fragen bereit.

Q wie Quasi alle Fragen…
… sollten geklärt sein, nachdem du dieses ABC und die Infos aus der Ausschreibung und den Reisebedingungen gelesen hast. Falls nicht, darfst Du gerne jederzeit Kontakt zur Lagerleitung aufnehmen – unsere Kontaktdaten findest du weiter unten auf dieser Seite.

R wie Regeln
Damit der Lageralltag mit rund 100 Menschen gut gelingt, gibt es ein paar Regeln, an die sich alle halten. Dazu gehört, dass wir versuchen, einen respektvollen Umgang miteinander zu leben. Außerdem erwarten wir von Mitarbeitenden und Teilnehmerinnen Pünktlichkeit (was dadurch, dass es eine Rufmusik zum Programm gibt, auch sehr einfach einzuhalten ist :)). Eine andere Sache, die uns wichtig ist: Bei Sonnenschein tragen alle eine Kopfbedeckung. Das erspart unseren Sanitätern einige Hitze-Erschöpfte, und wenn du deine Lieblingsmütze oder dein Lieblingskopftuch mitbringst, macht es auch noch Spaß.

S wie Sanitär
Um sich morgens und abends die Zähne putzen und regelmäßig duschen zu können, gibt es in unserem Freizeitheim Sanitärräume. Es gibt es Einzelduschen, damit wir nicht alle nach zwei Tagen stinken. 🙂 Diese werden genauso wie auch die Toiletten zwei Mal am Tag von unseren Mitarbeitenden geputzt.

T wie Thema
Die Mitarbeitenden denken sich jedes Jahr ein Thema aus, unter dem unser Lager stehen soll. Dieses Motto zieht sich dann als roter Faden durch das Lager und ist in den Programmpunkten sowie der Dekoration zu finden. Was uns genau erwartet, verraten wir natürlich nicht vorher. Du kannst dir aber auf jeden Fall sicher sein: Es wird super!

U wie Unterkunft
Gemeinsam mit zwei bis drei anderen Mädchen wirst du in einem „Alex“-Rundzelt übernachten. Darin gibt es für jede von euch ein bequemes Feldbett. Du musst nur noch einen warmen Schlafsack mitbringen und eine Isomatte als Unterlage, damit du gegen die vom Boden aufsteigende Kälte geschützt bist.
Die Zelte sind gemütlich und geräumig, aber bei zu viel Gepäck wird es doch eng. Deshalb: Versuche, dich auf einen nicht zu großen Koffer oder eine Reisetasche zu beschränken. Das Gepäck steht auf dem Boden. Planen oder Säcke zum Unterlegen sind ungeschickt, da der Boden darunter modert. Falls es zu feucht sein sollte, können wir „Unterleghölzer“ unter deinen Koffer legen.

V wie Verpflegung
Die zeltplatzeigene Küche ist im angrenzenden Freizeitheim untergebracht. Unser erfahrenes Küchenteam zaubert uns dreimal täglich das beste Essen auf den Tisch. Jeden Tag gibt es etwas anderes leckeres.
Bei Frühstück, Mittag- und Abendessen kannst du dir immer so viel nachholen, bis du wirklich satt bist.
Zu Trinken gibt es auch genügend: Es steht den ganzen Tag über frischer Tee und auch Wasser zum Abfüllen bereit. Du brauchst nur eine Trinkflasche und einen Becher mitbringen. Falls du doch gerne mal etwas anderes trinken möchtest, gibt es am Kiosk die Möglichkeit, Sprudel und Softdrinks zu kaufen.

W wie warmer Schlafsack
Ein warmer Schlafsack ist auf unserem Lager besonders wichtig. Auch im Sommer kann es auf der Ostalb bei Nacht kalt werden. Deshalb solltest du einen Schlafsack mit Komfortzone bis 0° C mitnehmen. Wenn du nicht sicher bist, ob dein Schlafsack ausreicht, dann packe einfach noch eine warme Woll- oder Fleecedecke mit ein. Was du sonst noch einpacken solltest, erfährst du im Rüstbrief kurz vor dem Lager.

XY wie Xylophone
Xylophone haben wir auf dem Lager keine dabei. Singen werden wir trotzdem viel* – egal ob am Lagerfeuer oder bei den Programmpunkten. Unsere Gitarrenspieler werden uns dabei begleiten. Falls du auch Gitarre spielen kannst, darfst du diese natürlich gerne mitbringen und mitspielen – wir können sie, wenn du nicht gerade spielen willst, im Mitarbeitendenbereich sicher aufbewahren.
* Außer die Corona-VOs verbieten es uns.

Z wie Zeltgemeinschaft
Du bist auf dem Lager in eine der „Zeltgemeinschaften“ (ZGs) eingeteilt. Jede ZG hat eine festgelegte Farbe und einen zum Thema passenden Namen – lass dich einfach überraschen, wie deine Gruppe heißen wird.
Jede ZG besteht aus 15 Teilnehmerinnen und wird von drei Mitarbeiterinnen betreut, die immer ein offenes Ohr für dich haben.
Falls du gerne mit einer bestimmten Freundin in einem Zelt oder einer ZG untergebracht werden möchtest, gib das bitte auf deinem Freizeitpass mit an. Wir versuchen, deine Wünsche zu berücksichtigen.

Zeig mir mehr!

Deine Ansprech­partner*innen:

Mirjam_Alber-Portrait

Mirjam Alber

BAK-Mitglied, Freizeitleitung

Mirjam ist die Lagerleitung der Rötenbach Girls. Außerdem ist sie Teil unseres Leitungsgremiums (dem Bezirksarbeitskreis) und Mitglied im Jungscharfachausschuss.

Nadine_Wernsdörfer-Portrait

Nadine Wernsdörfer

Bezirksjugendreferentin

Nadine ist unter anderem zuständig für die Begleitung der Arbeit mit Kindern und für unsere Öffentlichkeitsarbeit.

fbt

Simone Zahlten

Sekretärin

Simone ist die Ansprechpartnerin, wenn es um das Freizeitheim Rötenbach oder um Freizeitanmeldungen (Rechnungen, Zuschüsse,...) geht.

Das sagen Teilnehmerinnen und Eltern:

"Eine rundum gelungene Freizeit: Spaßig, kurzweilig, abwechslungsreich mit super Organisation, kompetenten Betreuern, guter Küche. Bei Abreise und Rückkehr nur gut gelaunte fröhliche Gesichter bei Teilnehmern und Betreuern. Unsere Tochter kommt wieder - also bis nächstes Jahr!"
Familie Lang, Gingen
"Wir waren ja beim Abholen sehr nervös, da unser Kind in ihrer Postkarte über Heimweh klagte. Aber das habt ihr super begleitet, sie meinte ab Mittwoch war alles verflogen und sie hat sich richtig wohlgefühlt. Und nächstes Jahr weiß sie ja schon wie alles läuft und möchte auf jeden Fall wieder dabei sein. Auch unter diesen schwierigen Bedingungen habt ihr keine Mühen gescheut und habt den Mädels unvergessliche Tage geschenkt. Sie hüpft grad singend durchs Haus :-)"
Familie Jehle

Weitere Informationen:

Informationen für Eltern

In unserem Qualitätsleitfaden finden Sie viele wissenswerte Details zu unseren Freizeitangeboten!

Finanzielle Unterstützung

Eine Teilnahme an unseren Freizeiten soll nicht am Geld scheitern! Für finanziell schwächere Familien gibt es Hilfe.

Reisebedingungen

Alles Wichtige zu Vertragsschluss, Rücktrittsbedingungen und anderem finden Sie hier vereint.

5 Pfund Hack

X